Zurück zur Übersicht

Brauhaus Ernst August

Mit Hopfen, Herz und Tradition

Es war eine Pioniertat. Brauereien gab es in Hannover reichlich - große, berühmte und alteingesessene. Aber das war Rainer Aulich egal.

Er hatte die Idee einer familiär geführten Brauerei mitten in der Stadt, und er ist ein Mann, der seine Träume wahr werden lässt. 1986 hat er seine Brauerei als „1. Hanöversch Brauhaus Ernst August“ auf den Fundamenten des ehemaligen Leibniz-Hauses gegründet, unter schwierigen Bedingungen, und mit viel Herzblut aufgebaut.

Rainer Aulich ist ein Vollblut-Gastronom, er kennt die Materie und weiß, was ein gutes Bier auszeichnet. Daher war es seine Absicht, ein Bier zu schaffen, das in Qualität und Frische einzigartig in der Region ist und in einer gastfreundlichen Atmosphäre ausgeschenkt wird. Das Konzept fand bei den Hannoveranern rasch Anklang und ließ das Brauhaus Ernst August wachsen.

Frisches Blut in der Geschäftsleitung

Anfang 2010 hat Rainer Aulich die Geschäftsleitung des Brauhaus in die zweite Generation übergeben. Seine Söhne Phillipp und Hannes Aulich sind bereits seit Kindesbeinen aktive Begleiter der Brauhaustradition. Mit der Übernahme der Geschäftsführung bringen die jungen Brüder frisches Herzblut und eine Menge Elan in das Brauereikonzept; lassen aber alt gewachsene Werte nicht aus den Augen.

25 Jahre Brauhaus Ernst August

Im Jahr 2011 wurde 25-jähriges Jubiläum gefeiert. Heute ist das Brauhaus Ernst August die größte Gasthausbrauerei in Norddeutschland. Montag bis Donnerstag wird gebraut, wobei man dem Braumeister über die Schulter blicken darf, bei den beliebten Brauereiführungen, die an sechs Tagen in der Woche gebucht werden können. Es werden Brauseminare veranstaltet, und wer möchte, kann sein eigenes Bier samt individuellem Flaschenetikett herstellen.

Bio-Biere

Aber es ist nicht einfach Bier, was da in den Kesseln der Zehn-Hektoliter-Anlage heranreift. Das Brauhaus hat sich auf Bio-Biere spezialisiert. Bereits 1995 begann man weitsichtig, auf die Produktion von Bieren aus ökologisch korrekt produzierten Rohstoffen umzustellen, als noch kaum jemand die Bio-Qualität von Bier in Deutschland hinterfragte. Nur ausgewählte Rohstoffe kommen in den Braukessel, wie Hopfen kommt aus der Hallertau und Wasser aus Fuhrberg.

Saisonbiere und mehr

Zwei Sorten, das Hanöversch Pilsener Naturtrüb und das Hanöversch Bio-Weizen werden ganzjährig gebraut. Dazu kommen Saisonbiere, zum Beispiel Hanöversch Dunkel, Hanöversch Mai-Bock, zum Schützenfest das Hanöversch Fest-Bier, Hanöversch Roter Saphir von Juli bis Oktober, und in der kalten Jahreszeit das Hanöversch Winter. 365 Tage im Jahr wird im Brauhaus Ernst August Bier ausgeschenkt.

In den Verkauf gehen 1 Liter-Bügelflachen und die urigen Zwei-Liter-Kannen, die schon Kult-Charakter haben. Verkauft werden die Hanöversch Biere, außer im Brauhaus selbst, in ausgewählten Gastronomiebetrieben, Supermärkten und Bio-Läden. Bezugsquellennachweise und aktuelle Informationen finden sich unter www.brauhaus.net

Herz und Tradition

Seit dem Gründungsjahr 1986 hat sich im Brauhaus Ernst August viel verändert. Doch allen Modernisierungen, Verjüngungen und Neuerungen zum Trotz, wird dem Ursprungsgedanken von Gründer Rainer Aulich kein Abbruch getan. Noch immer braut und bewirtet das Brauhaus-Team mit Herz und Tradition und überrascht immer wieder mit neuen innovativen Ideen. Mit mehr als 300.000 zufriedenen Gästen und bis zu 600.000 Litern Ausstoß pro Jahr hat sich das kleine Familienunternehmen erst zum erfolgreichsten Brauereikonzept Norddeutschlands und zum Vorbild vieler Bier-Brauer entwickelt.

Zurück zur Übersicht